Sypmtome der Panikattacken

Panikattacken erkennen oder wenn der Körper verrückt spielt

Panikattacken erkennen KonzentrationWie können Sie Panikattacken erkennen?

Haben Sie Angst, dass Sie an einer schweren Krankheit oder körperliche Fehlfunktion leiden?

Oder fürchten Sie sich vor dem Verrücktwerden? Erleben Sie Todesangst und erwarten jederzeit zu sterben – an einem Herzinfark oder auch an Atemnot?

Vermutlich kennen Sie auch das Gefühl der Panik, dass von teils sehr starken körperlichen Symptomen begleitet wird?

Wenn Sie nicht wissen, was da gerade in Ihrem Körper vor sich geht, es ist sehr wahrscheinlich, dass Sie gerade eine Panikattacke erleben.

Wichtig: Bei jeder krankhaften Angst- und Panikstörung ist immer eine ärztliche oder therapeutische Diagnose und Behandlung notwendig. Es hat sich aber gezeigt, dass das Klopfen mit EFT eine sinnvolle Ergänzung zur medizinischen oder psychotherapeutischen Behandlung sein kann und damit zusätzlich zur ärztlichen oder therapeutischen Versorgung eine raschere Auflösung des Problems ermöglichen kann!

Auf jeden Fall sollten Sie sich im Spital gründlich durchchecken lassen, um sicherzustellen, dass Sie körperlich gesund sind.

Panikattacken treten meist plötzlich auf und dauern durchschnittleich ca. 10 – 30 min.

Begleitet wird das Panikgefühl von starken, körperlichen Symptomen, die extrem belastend, oft auch als lebensbedrohend empfunden werden.

Vielfach treten Panikattacken auch nur unter bestimmten Umständen, z.B. enger Raum mit vielen Menschen, wie in der U-Bahn, auf.


Welche Symptome sind kennzeichnend für Panikattacken?

1. Körperliche Symptome von Panikattacken:

Ist gerade eine Panikattacke da, steigt normalerweise der Blutdruck an, das Herz schlägt unregelmäßig – extrem stark oder auch unrytmisch.

Manchen Menschen werden extrem schwindelig, übel und/oder können nur schwer atmen.

Oft verspüren sie auch einen Kloß im Hals, der die Atemnot verstärkt und Erstickungsgefühle hervorruft.

Manche empfinden auch ein Beklemmungsfühl auf oder in der Brust und damit verbunden ein Gefühl der Enge, Ziehen oder auch Druck.

Vielfach zeigt sich auch ein Kribbeln in den Beinen oder anderen Körperteilen, manchmal auch Taubheit. Bauchschmerzen, Durchfall oder auch starker Hanrdrang sind weitere Symptome.


2. Gefühlsmäßige Symptome von Panikattacken

Bei nahezu allen Panikattacken wird der Kontrollverlust am stärksten empfunden, der Situation, aber auch dem eigenen Körper gegenüber.

Oft wird die Panikattacke auch begleitet von Todesangst oder der Angst vor dem Durchdrehen.

Ebenso zeigt sich oftmal auch das Gefühl der Unwirklichkeit, benommen zu sein und gar nicht richtig da zu sein.


3. typische Gedanken und Denkmuster bei Panikattacken

Generell fehlt die Konzentration, begleitet von einer hohen gedanklichen Erschöpfung.

Die Gedanken kreisen immer wieder um die angstmachende Situation und können gedanklich keinen Abstand dazu nehmen.

Teilweise sind Betroffene auch geistig nur zum Teil anwesend, weil ein Großteil ihrer Aufmerksamkeit damit beschäftigt ist, laufend alle körperlichen Funktionen zu überprüfen.

Jedes Abweichen wird sofort registriert und versetzt in neuerliche Angszustand.


4. Vemeidungsverhalten bei Panikattacken

Kein Mensch hat gerne Angst.

Deswegen führen die oben beschriebenen Symptome langfristig dazu, dass man der Panik so gut wie nur möglich ausweicht – Menschen, Situationen, Räumlichkeiten, die das Potential haben, Panikattacken auszulösen.

Bitte hier nochmals der Hinweis: Bitte beachten Sie, dass  in jedem Fall bei schweren  Angststörungen eine ärztliche Diagnose & Therapie notwendig ist!

Haben Sie Fragen und möchten Sie sich weiter informieren oder gleich direkt einen Termin vereinbaren?

Bitte  schicken Sie ein Email an nimue@energetic.at und schildern mir Ihren ganz persönlichen Fall.
Ich rufe Sie gerne zurück!