Hier sind sie, die 17  Punkte um zu prüfen, ob mir ein Mensch gut tut:

  1. Wie fühle ich mich in seiner Gegenwart?
  2. Wie fühle ich mich nachdem ich wieder alleine bin und an diesen Menschen denke?
  3. Wie äußert sich dieser Mensch über mich?
  4. Wie äußert er sich über andere?
  5. Welchen Einfluss hat er auf mich?
  6. Wie viel Zeit beansprucht er von mir?
  7. Wieviel Energie habe ich generell zur Verfügung?
  8. Wieviel Energie habe ich zur Verfügung nachdem ich ihn/sie gesehen habe?
  9. Wie unabhängig bin ich in meinem Denken und Handlungen von ihm/ihr?
  10. Wie reagiere ich, wenn ich sehe, dass er/sie anruft?
  11. Wie fühle ich mich, wenn ich mit ihm/ihr telefoniere?
  12. Wie fühle ich mich nach dem Telefonat?
  13. Wie geht es mir, wenn ich von diesem Menschen berührt werde?
  14. Wie geht es mir, wenn ich diesen Menschen umarme?
  15. Wie fühle ich mich, wenn ich diesen Menschen 1 Monat lang nicht sehe?
  16. Wie fühle ich mich, wenn ich diesen Menschen nach 1 Monat wieder sehe?
  17. Wie offen kann ich mit anderen Menschen umgehen?


Wann auch immer Sie sich in jemandens Nähe nicht wohl fühlen, gilt es genau zu prüfen: „Ist das mein Problem, oder seines/ihres?“

Wie können Sie das erkennen?

Indem Sie überlegen, ob Sie sich bei anderen Menschen, von denen Sie wissen, dass sie Ihnen wohlgesonnen sind, ebenso fühlen.

Wenn ja, dann ist es Ihr Problem. Dann sollten Sie an sich arbeiten. Da gilt es etwas zu lösen.

Betrifft es jedoch nur diesen einen Menschen, haben Sie mehrere Möglichkeiten:

a) Es ist nur sein Problem. (Was zugegebenermaßen selten der Fall ist.)

b) Es ist Ihr Problem. (Was wir ja in diesem Fall schon ausgeschlossen haben)

c) Es ist ihrer beider Problem. (Was meistens der Fall ist.)

Nun, an sich arbeiten, zahlt sich immer aus!

Denn nicht umsonst krachen wir mit bestimmten Menschen zusammen – es gilt etwas zu erkennen, lernen und lösen.

Aber….!

Menschen, die einem nicht gut tun, darf man auch einfach gehen lassen. (Zugeben beim Chef oder dem unangenehmen Mitarbeiter am Nachbartisch ist das nicht so leicht, da kommt wieder Punkt a) ins Spiel)

Aber prinzipiell können Sie, speziell im privaten Leben wählen, mit wem Sie Kontakt haben.
Und das gilt auch für Familienmitglieder.

Sollte ich sagen, vor allem für Familienmitglieder?!

Niemand hat ein Recht auf unsere Zeit und Energie (außer kleine Kinder).

Schon gar nicht, wenn Sie keinen Ausgleich in Form von Geld (Arbeit), Zuwendung oder Wertschätzung (Freunde, Familie) oder welcher Ausgleich für Sie auch wünschenswert wäre,
bekommen.

Sie müssen sich nicht mit jemand treffen, bei dem sie sich unwohl fühlen.

Sie müssen auch nicht mit ihm telefonieren.

Oder Urlaub machen.

Es gibt toxische Menschen.

Und wenn Sie sie erkannt haben, was machen Sie dann?

Sie loswerden, möglichst schnell!

Die haben in Ihrem Leben nichts verloren.

Denn es ist das einzige Leben das Sie haben.

Sie können Ihre Lebenszeit nicht nach Belieben verlängern.

Darum sollten Sie sich mit Menschen umgeben, die Sie inspirieren, unterstützen und die Ihnen wohlgesonnen sind.

Und den Rest wie gesagt loswerden.

Falls Sie dabei Hilfe brauchen, helfe ich Ihnen gerne!

Haben Sie Fragen und möchten Sie sich weiter informieren oder gleich direkt einen Termin vereinbaren?

Bitte hinterlassen Sie mir Ihre Nachricht und schildern mir Ihren ganz persönlichen Fall. Ich rufe Sie gerne zurück!