Was es alles über mich zu erfahren gibt…

(aus rein subjektiver Sicht natürlich!!!)


Helfersyndrom oder von der Kunst fischen zu lehren

Ich gebe es zu – ich helfe gerne. Auch wenn das Verb “helfen” in therapeutisch-beraterischen Kreisen oft nicht gern gehört wird, weil als Helfersyndrom verschrien.

Und ich helfe deshalb gerne, weil es schön ist andere Menschen zu unterstützen, in ihrem Wachstum zu fördern und zu ermutigen. (Ehrlich gesagt ist der Wunsch nach Wachstum und dazu zu lernen, das was mein ganzes bisheriges Lebens bestimmt.)

Und weil ich glücklicherweise auch weiß, wie ich meinen Klienten dabei helfen kann ihr Leben grundlegend zu verbessern.

Andernfalls wäre es natürlich wirklich frustrierend und auslaugend.

Mein Lieblingswitz mit Tiefgang

Ein Mann hat seinen Schlüssel verloren und sucht in ganz verzweifelt. Der Tag neigt sich seinem Ende zu und die Dämmerung setzt ein.

Aber zum Glück steht am Straßenrand eine Laterne, die Licht spendet.

Während der erste Mann auf den Knien ist und sucht, kommt ein zweiter dazu und fragt ihn, was denn passiert ist.

Darauf antwortet ihm der Erste, dass er seinen Schlüssel verloren habe.

Spontan bietet ihm der Zweite seine Unterstützung an und dann suchen sie zu zweit.

Und suchen und suchen, immer um die Laterne herum.

Das geht so eine viertel Stunde, eine halbe Stunde,…

Bis dann der zweite Mann nach einer Stunde schon etwas genervt fragt: „Überlegen Sie doch bitte nochmals ganz genau, wo haben Sie denn ihren Schlüssel verloren?“

Daraufhin schaut ihn der erste überrascht an und deutet mit der rechten Hand von sich weg.

„Wo ich ihn verloren habe? Da hinten im Wald!“

Darauf der Zweite völlig irritiert: „Und warum um Himmelswillen suchen Sie dann hier?“

„Warum? Das ist doch ganz einfach… Weil hier Licht ist!“

Und die Moral von der Geschicht’, glaub’ nicht immer nur dem Licht!


Werte, die mein Leben bestimmen:

  • die Suche nach Wahrheit und Authentizität
  • immer währende Entwicklung und Wachstum
  • persönliche und finanzielle Unabhängigkeit und Freiheit


Was ich gar nicht leiden kann:

  • Wenn einem „Du bist selbst verantwortlich für deine Gefühle auf den Kopf geworfen wird“ und Menschen diese Aussage als Freibrief nehmen um nach Belieben ander Menschen weiter zu verletzen.
  • Lügen, Manipulation und passiv-aggressives Verhalten ebenso, wie offene Aggression.
    Wobei es mir immer lieber ist, jemand lässt mal kurz den Dampf raus, denn dann weiß man wenigstens woran man ist.

Was mich am meisten geprägt hat?

  • Gerne würde ich sagen eine glückliche Kindheit. Stattdessen erinnere ich mich an manches Gutes, aber auch an vieles nicht so Gutes.
  • Vier Frauen in meinem Leben, die mir Rückhalt geben und die mir auch eine unangenehme Wahrheit liebevoll vermitteln können.
  • Vieles von dem, wobei ich heute Menschen unterstütze, habe ich selbst erlebt. Vielleicht kann ich deshalb so gut verstehen, wie sich meine Klienten fühlen.
    Und sie dabei unterstützen ihre Probleme zu überwinden.


Lebensverändernde Weichen

  • 2 Arbeitssommer in Italien und mein anschließendes Wirtschaftsstudium, wo ich mich sehr oft sehr fehl am Platz gefühlt habe.
  • Der Ausstieg aus der gemeinsam mit meinem Mann gegründeten Internetfirma und die Eröffnung meiner eigenen Praxis.
  • Ehe und Scheidung vom Vater meiner Kinder
  • Meine Indienaufenthalte und viele andere Seminarausbildungen, die meinen Hunger nach Wissen stillten und meine spirituelle Suche unterstützten.
  • Ein ganz magischer Moment im Feb 2010, der meine Seele singen, die Tigerin erscheinen und mich später meinen künsterlischen Lehrer Arthur Readhead finden ließ.

Wie ich zu meinem Namen gekommen bin

Für alle, die es bis hierher geschafft haben, gibt es nun auch noch eine Frage beantwortet, von der ich aus Erfahrung weiß, dass sie viele beschäftigt: Mein Vorname!

Der Name “Nimue” ist ursprünglich keltischen Ursprungs.

Und es ist nicht mein Geburtsname, auch wenn er im Pass und allen Personaldokumenten steht.

Genau genommen gibt es drei Erklärungen bzw. Gründe, warum das so kam, eine werde ich hier teilen:

Ich hatte bereits eine Schwägerin (Schwester von meinem Ex-Mann) mit dem gleichen Vornamen.

Als dann durch eine Heirat des Bruders eine zweite namensgleiche Schwägerin dazukam, gab es für meinen Geschmack zu viele Martinas in der gleichen Familie.

Wie ich Ihnen helfen kann?

Ich hoffe ich konnte mich Ihnen ein bisschen vorstellen und Sie mich ein bisschen besser kennenlernen lassen.

Gerne freue ich mich mich, wenn ich Ihnen weiter helfen darf! Rufen Sie mich einfach an: +43 6998 123 2424

Haben Sie Fragen und möchten Sie sich weiter informieren oder gleich direkt einen Termin vereinbaren?

Bitte  schicken Sie ein Email an nimue@energetic.at und schildern mir Ihren ganz persönlichen Fall.
Ich rufe Sie gerne zurück!